Mein Hund frisst Gras!

14.4.2020
·
Gesundheit

90% aller Hunde fressen gelegentlich Gras. Aber anders als vermutet dient dieses weder als Brechmittel noch ist es ein Zeichen für Vitamin-oder Ballaststoffmangel. Beides konnte wissenschaftlich nachgewiesen werden.

Nur sechs von 1.399 getesteten Hunde übergaben sich nach demFressen von Gräsern. Neben dieser australischen Studie konnte die Annahme durch weitere Tierärzte und Forscher bestätigt werden.

Da auch optimal versorgte Hunde Gras fressen, kann auch ein Nährstoffmangel ausgeschlossen werden. Des Weiteren würde das gelegentliche und unregelmäßige Aufnehmen von Gras keine Mängel beseitigen.

Besonders beliebt bei Hunden jeden Alters und jeder Rasse, sind junge Pflanzen, Obergräser und Getreidepflanzen.

Aber Vorsicht: Efeu, Tomatenranken,Rhabarber, Zwiebeln, Buchsbaum, Jasmin, Glyzinie, Goldregen, Klematis, Oleander und Osterglocken sind Gift für deinen Hund.

Aber warum fressen Hunde nun Gras?

Das Fressen von Gräsern ist auf die Vergangenheit und die Vorgänger unserer heutigen Hunde zurückzuführen. Wölfe, Kojoten und Schakale sind, wie unsere Hunde, keinereinen Fleischfresser und nehmen gelegentlich Gräser auf.

Somit ist das Grasfressen ein Relikt einer arttypischen Ernährung.

Genau das Richtige!

Weil dein Hund es einfach verdient hat

Zum Futterkonfigurator

Social Media

Zahlmethoden

Hundepost (Newsletter)

Informationen zur Verarbeitung deiner Daten bzw. zu deinen Rechten zum Datenschutz findest du in der Datenschutzerklärung.

10% Rabatt-Aktion!

Melde dich jetzt an und sichere dir eine Gurke for Free!

2020 © Hurrado GmbH
*alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. & zzgl. Versand